Haupteingang des Klimahaus Bremerhaven.

Klimahaus Bremerhaven – Entdeckt unsere Klimazonen

Das Klimahaus in Bremerhaven ist ein Erlebnis für jung und alt. Ihr geht mit Axel Werner auf eine spannende und informative Reise entlang des 8. Längengrades. Dabei könnt ihr sehr viel über die Themen Klima, Klimawandel und Wetter lernen und gleichzeitig die durchquerten Klimazonen direkt erleben. Seid gespannt!

Eure Reise entlang des 8. Längengrades

Der Start eurer Reise ist natürlich in Bremerhaven. Ein kleiner Film zeigt euch die Geschichte von Axel Werner, der euch sodann mitnimmt auf seine Entdeckungsreise. Jede Klimazone die ihr durchquert, könnt ihr hautnah erleben. So sind Temperatur und Luftfeuchtigkeit den tatsächlichen Gegebenheiten des „besuchten Ortes“ angepasst. Darüber hinaus bekommt ihr neben vielen Informationen ebenfalls viele interessante Einblicke in den Alltag der in diesen Regionen lebenden Menschen.

Nach einem kurzen Gang über eine Bahnstrecke gelangt ihr zu eurem ersten Ziel auf eurem Weg entlang des 8. Längengrades.

Isenthal, Schweiz (8° 33′ Ost / 46° 55′ Nord)

Hoffentlich ohne über die Gleise zu stolpern, erreicht ihr euer erstes Ziel: Das Schweizer Hochgebirge, genau den Ort Isenthal im Kanton Uri. Hier könnt ihr von der Kuhweide startend den Gipfel des Berges erklimmen und erfahrt einiges über die regelmäßigen Veränderungen der Bewohner, die die Jahreszeiten mitbringen, aber auch über die Folgen des Klimawandels. Durch einen Gletscher gelangt ihr zu eurem nächsten Ziel.

Seneghe, Sardinien (8° 35′ Ost / 40° 8′ Nord)

In Sardinien schlüpft ihr in die Rolle eines Insekts. Es bietet eine interessante Perspektive, wenn eine Getränkedose auf einmal euer Wohnzimmer sein könnte. Sehr spannend sind hier die vielen Möglichkeiten das Wetter an interaktiven Terminals kennenzulernen. Dafür bietet Sardinien mehrere verschiedene Klimaregionen. Eure Reise ist aber noch lange nicht zu Ende…

Kanak, Niger (9° 2′ Ost / 15° 31′ Nord)

Sand, Hitze, alles wirkt auf den ersten Eindruck lebensfeindlich. Ihr seid in der Wüste Nigers. An dieser Station könnt ihr euch davon überzeugen, dass es doch möglich ist in dieser Umgebung zu leben – trotz Hitze, trotz Wassermangel. Schaut euch an, wie die Tuareg ihr Leben in der Wüste Tag für Tag meistern. Könntet ihr euch das auch vorstellen? Ein Leben in der Wüste? Oder wollt ihr die Sahel-Zone schnell verlassen und die nächste Station besuchen? Die wird auch überaus ungewohnt.

Ikenge, Kamerun (9° 6′ Ost / 5° 16′ Nord)

Von der Dürre Nigers ist in Ikenge nichts mehr zu spüren. Um euch herum trefft ihr auf Wasser und Bäume. Ihr seid im Regenwald angekommen. Wahrscheinlich hättet ihr es allein durch das feuchtheiße Klima gemerkt – ein starker Kontrast zu einer vorherigen Station. Erlebt den Regenwald auch bei Nacht und achtet hier auf die Laute seiner unzähligen Bewohner, bevor ihr die Fische der Flusslandschaft bestaunt und wagemutig über die Hängebrücke balanciert. Genug Wärme für heute?

König-Maud-Land, Antarktis (8° 34′ Ost / 73° 30′ Süd)

Jetzt wird es bitterkalt: Wind, Eis, Schnee – ihr seid in der Antarktis! Wandert die kurze Strecke durch die eiseskälte und freut euch auf die warme Polarstation. Hier könnt ihr euch anschauen, wie der Alltagder Polarforscher in der Antarktis abläuft. Schaut euch die Ausrüstung der Forscher an und erfahrt viel Wissenswertes über das Leben in dieser Klimazone. Ein bisschen wärmer ist es allerdings doch angenehmer. Also weiter geht es durch einen atemberaubenden Sternenhimmel zur nächsten Station.

Satitoa, Samoa (171° 22′ West / 14° 1′ Süd)

Nach der eisigen Angelegenheit kommt der Südpazifik doch gerade recht. Das feuchtwarme Klima und die vielfältige Pflanzenwelt Samoas sind eine angenehme Abwechslung nach der kalten Antarktis. Schaut euch ein typisches Wohnhaus und eine Kirche der Samoaner an bevor ihr unter die Wasseroberfläche geht. Staunt über die faszinierenden Fische und Korallen des südpazifischen Saumriffs – ein wirklich beeindruckender Teil unserer Welt. Leider ist auch dieser durch den Klimawandel vom Aussterben bedroht.

Gambell, Alaska (171° 44′ West / 63° 46′ Nord)

Von Samoa nach Alaska. Um genau zu sein in die Beringstraße, zwischen Sibirien und Alaska. Hier tummeln sich sehr viele Tiere und machen Rast auf der Insel. Die Einwohner führen ein Leben in Tradition, soweit dies noch möglich ist. Die Yupik leben von der Robbenjagd und vom Walfang. Durch moderne Einflüsse wird es aber schwieriger für sie, ihre Traditionen aufrecht zu erhalten. Zumal die Worte Robbenjagd und Walfang äußerst negative Emotionen hervorrufen.

Hallig Langeness, Deutschland (8° 36′ Ost / 54° 38′ Nord)

Zurück in Deutschland kommt ihr zu der Hallig Langeness. In den sie umgebenden Themenräumen lernt ihr viel über die Gezeiten, den steigenden Wasserspiegel und die Warften, die die Bewohner bei Hochwasser schützen. Warften sind Hügel, die von den Bewohnern angelegt wurden. Auf diesen Hügel sind sie dann bei steigendem Meeresspiegel vor dem Wasser geschützt. Für die Halligen sind der Klimawandel und der damit einhergehende steigende Meeresspiegel der Nordsee jedoch ebenfalls ein sehr großes Problem.

Bremerhaven, Deutschland (8° 34′ Ost / 53° 32′ Nord)

Eure Reise endet, wo sie begann – in Bremerhaven. Hier habt ihr Gelegenheit noch einmal alle Eindrücke auf euch wirken zu lassen und euch vor Augen zu halten. Ganz entspannt in einer gemäßigten Klimazone.

Die Reise auf der Karte

Noch mehr entdecken

Neben eurer Reise entlang des 8. Längengrades hat das Klimahaus in Bremerhaven aber noch mehr zu bieten:

  • In der Ausstellung Perspektiven erfahrt ihr alles über den Klimawandel und seine Ursachen, über die Erforschung dieses Phänomens und wie die Auswirkungen des Klimawandels im Jahre 2050 vermutlich aussehen werden.
  • Im Offshore-Center lernt ihr wie ein Windpark entsteht und könnt in einer Hubschrauber-Simulation einen Windpark auf dem offenem Meer besichtigen.
  • Das Wetterstudio zeigt euch in Wettershows wie das Wetter funktioniert und ihr habt die Möglichkeit in einer Greenbox euren eigenen Wetterbericht zu moderieren.

Nachdem ihr dann alles Wissenswerte gesehen und gelesen habt, könnt ihr auf die Dachterrasse gehen, euren Blick über den Bremerhavener Hafen schweifen lassen und hautnah das norddeutsche Wetter fühlen.

Lohnt sich ein Besuch?

Wir waren bereits zweimal zu Besuch im Klimahaus Bremerhaven und fanden es beide Male sehr informativ. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken, da diese Ausstellung viel Interessantes und Wissenswertes bietet. Vorausgesetzt man interessiert sich für die Themen Klima, Klimawandel, Wetter.

Man kann nicht alles mit einem Besuch erforschen. Wenn man also nicht die Möglichkeit hat das Klimahaus öfter oder ausgiebig zu erkunden, sollte man sich auf die Dinge und Themen konzentrieren, die einen wirklich interessieren.

Da es zudem so viele interaktive Möglichkeiten, zum Teil zu beobachtende Tiere gibt und die einzelnen Klimazonen wirklich sehr gut nachempfunden werden können, ist es auch ein Erlebnis für Kinder. Die Ausstellung macht Spaß und man fühlt sich in vergangene Urlaube zurück versetzt. Ein schönes Erlebnis!

Ein Tipp von uns: Geht am besten im Zwiebellook ins Klimahaus. Dann habt ihr die Möglichkeit die Wüste im T-Shirt zu entdecken und in der Antarktis eine Strickjacke über zuziehen.

Update (24.02.2017): Noch mehr Eindrücke und eine Linksammlung zu weiteren Blogposts über das Klimahaus findet ihr bei Thomas auf Breitengrad66!

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Hinterlasst uns einen Kommentar oder schreibt uns über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf euer Feedback!